Solaranlagen für das Eigenheim

So lohnen sich Solaranlagen für das Eigenheim Klimaschutz und Wirtschaftlichkeit sind die Hauptmotive, weshalb sich immer mehr Hauseigentümer für eine Photovoltaik-Anlage, kurz PV-Anlage, entscheiden. Auch die Unabhängigkeit vom Energieversorger und von schwankenden Strompreisen zählen zu den wichtigsten Kaufgründen. Doch bevor Hauseigentümer die klimafreundlichen Stromerzeuger nutzen können, stehen sie vor einer Reihe Fragen: Welches Dach eignet sich für die Montage der Solarmodule, welche Neigung und Ausrichtung gilt es zu beachten und wie lässt sich ein hoher Eigenverbrauch garantieren? VARTA Energy Storage Systems erklärt, mit welchen Tipps sich eine PV-Anlage im Eigenheim richtig lohnt. Einer der wichtigsten Tipps für Betreiber von neuen PV-Anlagen lautet: möglichst viel des erzeugten Stroms selbst verbrauchen. Mit einem Energiespeicher lässt sich der Eigenverbrauch von 20 auf 80 Prozent erhöhen. Tipp 1: Das Dach Häufig kursiert das Gerücht, Solarmodule ließen …
Weiterlesen
  • 0

Zuschuss für Gebäudeenergieberatung

Bund erhöht Zuschüsse für Gebäudeenergieberatung Seit 1. Februar gibt es mehr Geld für die Planung einer energetischen Sanierung Maximaler Zuschuss für Ein‐ und Zweifamilienhäuser steigt von 800 auf 1.300 Euro. Verbesserungen auch für größere Gebäude und Baubegleitung. Eine Gebäudeenergieberatung zeigt Hauseigentümerinnen und Hauseigentümern auf, wie sie optimal Energie und Geld sparen können. Die Bundesregierung hat nun die Förderung dieser Dienstleistung deutlich erhöht: Seit 1. Februar 2020 gibt es für eine Vor‐Ort‐Beratung in Ein‐ oder Zweifamilienhäusern bis zu 1.300 Euro Zuschuss. Das sind 500 Euro mehr als vorher. Darauf weist das vom Umweltministerium Baden‐Württemberg geförderte Informationsprogramm Zukunft Altbau hin. Der für die Eigentümer zu zahlende Eigenanteil beläuft sich auf nur noch 20 Prozent des förderfähigen Beratungshonorars. Das wäre bei Beratungskosten von 1.600 Euro ein Eigenanteil von 320 Euro. „Eine Energieberatung liefert eine solide Entsche…
Weiterlesen
  • 0

Abschlagszahlung

Abschlagszahlung: Gewusst wie einfordern! Abschlagszahlungen: Eine „Sicherheitsleistung“, die Handwerker einfordern sollten Bremer Inkasso: Handwerker nutzen Recht auf Abschlagszahlungen noch zu selten Bei Geschäften, die mit Handwerkern geschlossen werden, handelt es sich in der Regel um Werkverträge, bei denen der Gegenstand, um den es geht, erst noch hergestellt werden muss. Nicht selten hat das herzustellende Werk einen größeren Umfang und die Herstellungsdauer ist dementsprechend lang. Dem Handwerker können dadurch hohe Kosten nicht nur im Vorfeld entstehenden, die durch Abschlagszahlungen besser handhabbar sein sollen. Die ‚Abschlagzahlung‘ ist vor allem im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) in § 632a geregelt. Die dort mit Wirkung zum Beginn des Jahres 2018 vorgenommenen Änderungen haben unter anderem auch die Voraussetzungen für Abschlagszahlungen vereinfacht. Da Handwerker grundsätzlich bei Werkverträgen zur Vorleistung verpflichtet sind, birgt das bei Aufträgen…
Weiterlesen
  • 0

Zambelli auf der Dach und Holz 2020

DACH+HOLZ International 2020 I Zambelli Für die Unternehmensgruppe Zambelli gehört die Messepräsenz auf der internationalen Leitmesse Dach und Holz 2020 zu den Pflichtterminen der Branche. Der führende Hersteller von Dachentwässerungs-, und Regalsystemen sowie Spezialist für die Gebäudehülle und industrielle Metallbearbeitung stellt vom 28.01. bis zum 31.01.2020 auf dem Messegelände in Stuttgart in der Halle 7 am Stand Nr. 203 der Dach und Holz aus. Das Unternehmen präsentiert dem Fachbesucher ein umfassendes Bild seines Leistungsportfolios aus den Geschäftsbereichen Gebäudehülle sowie Dachentwässerungen und hat einige Neuheiten parat. Mit im Gepäck haben die Experten von Zambelli bewährte Lösungen und neue, inspirierende Produktideen für Trends in der modernen Architektur. Neue und verbesserte Produkte und Lösungen sollen es dem Verarbeiter und Handwerker auf der Baustelle so einfach wie möglich machen. Handwerkerfreundliche Dachentwässerungen von Zambelli auf der DACH und HO…
Weiterlesen
  • 0

Schalung

Schalung: Darauf sollten Sie achten Die Wahl des Materials entscheidet häufig über die Lebensdauer sowie spätere Kosten.  Weltweit verdienen Schalungen als wesentliches Element auf zahlreichen Baustellen besondere Beachtung. Traditionell verwenden Hersteller bei lastaufnehmenden Konstruktionen Holz oder Stahl. Doch auch Elementrahmen aus Kunststoff werden eingesetzt.  Diese können mit den Vorteilen von Aluminiumrahmen jedoch oft nicht mithalten. Bei nahezu jedem Projekt, bei welchem Beton eine tragende Rolle spielt, kommen Schalungssysteme zum Einsatz. Da Beton zu den am häufigsten verwenden Baustoffen zählt, hängt der Erfolg eines Bauvorhabens maßgeblich von den Schal- und Betonierarbeiten ab. Die Schalung hat dabei formgebenden Charakter und prägt die finale Gestaltung eines Bauwerks. Moderne Schalung besteht aus dem Rahmen und der Schalhaut, die direkten Betonkontakt hat. Sie beeinflusst die Oberflächenausbildung des Betons und gibt ihr die gewünschte S…
Weiterlesen
  • 0

Badsanierung

Badsanierung - Was kostet ein neues Bad?

Die vermutlich wichtigste Frage, wenn eine Badsanierung des eigenen Badezimmers ansteht, ist: „Was kostet eigentlich ein neues Bad?“ Während man auf der Suche nach einem geeigneten Sanitärfachbetrieb oder Sanierungspartner recht schnell fündig wird, sucht man als potenzieller Kunde oft vergeblich nach einer Preisauskunft. Viele Sanierer scheuen eben die Beantwortung der Frage, denn über Geld redet man erstmal nicht, richtig? Sollte man aber. Daher gleich kurz, knackig und realistisch: Die Komplettsanierung eines durchschnittlich ausgestatteten Badezimmers von 9 m² kostet z.B. ca. 23.500 €.

Unsere Expertin für diesen Artikel: Sarah Mayer, Regionalleitung Badplanung Süd

„Nicht selten kommen Kunden mit einer Preisvorstellung für ihr neues Bad auf uns zu, die leider so gar nicht der Realität entspricht.“ Sarah Mayer, Regionalleitung Süd bei Banovo. Daran ist nicht nur die Unkenntnis über das sehr…

Weiterlesen
  • 0

Planerhandbuch für dezentrale Wohnungsstationen

Planerhandbuch für dezentrale Wohnungsstationen Das Planerhandbuch von KaMo für dezentrale Wohnungsstationen ist seit September 2019 erhältlich. Das neue Planerhandbuch aus dem Hause KaMo unterstützt Ingenieurbüros bei der Planung von dezentralen Wohnungsstationen. Das über 200 Seiten starke Nachschlagewerk enthält nicht nur alle relevanten Daten, sondern gibt kompakte Antworten auf alle praxisrelevanten Fragestellungen. Planer erhalten mit dem Planerhandbuch eine praxisgerechte Anleitung zur Vorgehensweise bei der technischen Auslegung von Strang- und Hydraulikschemen und elektrischen Verdrahtungen von der Heizzentrale bis zu den dezentralen Wohnungsstationen. Mit Daten zu Volumenströmen und Druckverlusten gerüstet, bekommen Planer die idealen Grundlagen, um selbständig technische Berechnungen vornehmen zu können. Einen Schwerpunkt dabei stellt die Heizzentrale mit Pufferspeicherauslegung, Strangschemen mit Gleichzeitigkeit und den Systempumpengruppen mit den KaMo-…
Weiterlesen
  • 0

IGT-Tagesseminar „Smart Building und E-Mobility“

IGT-Tagesseminar „Smart Building und E-Mobility“ mit Prof. Dr. Michael Krödel Mittwoch, 27. November 2019 von 9-17 Uhr in Ludwigsburg bei Stuttgart Anmeldung unter: https://www.igt-institut.de/seminar Teilnehmergebühr: 498 € (Frühbucherrabatt - 100 €) Der Trend zum Smart Building und die damit einhergehende höhere Energieeffizienz durch Automation ist nicht zu verkennen. Eine deutliche Verschärfung der Anforderung über die EU-Gebäuderichtlinie EPBD 2018 (European Performance of Buildings Directive) und Konsequenzen für das neue GEG (Gebäude-Energie-Gesetz) ist in naher Zukunft zu erwarten. Auch werden in der EPBD 2018 eine Reihe von Forderungen an den Ausbau von E-Mobility-Ladestationen in Gebäuden und eine entsprechend „intelligente“ Einbindung erhoben. Zudem ist der Anspruch an Büro- oder Verwaltungsgebäude enorm im Wandel hin zu flexibler Nutzung der Räume und Auswertung der Nutzungsdaten. Dies geht nur mit der zunehmenden Vernetzung aller Gewerke (IoT – Internet of Thing…
Weiterlesen
  • 0

Dachbodentreppen

Dachbodentreppen und Bodentreppen in der obersten Geschossdecke Bodentreppen in der obersten Geschossdecke: Darauf müssen Sie achten Die EnEV (EnergieEinsparVerordnung) betrifft mit der Dämmung der obersten Geschossdecke auch den Zugang zum Speicher. Lukentreppen werden nicht erwähnt, doch deren Öffnung unterbricht die Decke auf rund 1 m² Fläche und die umlaufende Einbaufuge ist 4 Meter lang. Was müssen moderne Bodentreppen können? Es kommt besonders auf die Dämmung und Dichtheit der Bodentreppe sowie auf die Ausführung der Einbaufuge an. Sind Bodentreppe oder Einbaufuge nicht dicht, gehen bis zu 70% der Dämmwirkung verloren. WärmeSchutz-Bodentreppen von Wellhöfer bieten deshalb serienmäßig ein geprüftes Deckenanschluss-System mit einem 10x besseren Dichtwert als von der DIN gefordert. Alle Dämm- und Dichtwerte sind bauteilgeprüft. Das gibt Sicherheit bei EnEV, Blower-Door-Test und KfW-Förderung. Die Stabilität bei Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen ist klimageprüft. Es…
Weiterlesen
  • 0