Die Tücken der Sommerkondensation

Endlich Sommertemperaturen! Für viele Hausbesitzer ist dies die richtige Zeit, um muffige Keller wieder zu lüften. Doch aufgepasst: Wer im Sommer tagsüber Kellerfenster und -türen öffnet, holt sich die warme und feuchte Außenluft ins Haus, die auf den kalten Kellerwänden kondensiert. Schimmelpilzbefall ist damit vorprogrammiert. Um das zu vermeiden, ist das richtige Timing für die sommerliche Kellerlüftung entscheidend.

Jeder hat es schon beobachtet. Nimmt man im Sommer eine kalte Flasche aus dem Kühlschrank, bildet sich an der Flasche Tauwasser. Der Grund: Warme Luft kann mehr Feuchtigkeit speichern als kalte. Kühlt die warme Zimmerluft also an der Flasche ab, wird Feuchtigkeit frei und in Form von Wasser auf ihr sichtbar.
Das Gleiche passiert in Kellerräumen. Wenn die warme Sommerluft beim Lüften in den Keller strömt, kondensiert die überschüssige Feuchtigkeit an den kühlen Kellerwänden. Es entsteht ein feuchtes Raumklima und Schimmelpilz wächst.
„Es ist also grundverkehrt, an heißen Sommertagen tagsüber zu lüften. Stattdessen sollten die kühleren Morgen- und Abendstunden dafür genutzt werden“, erläutert Dipl.-Ingenieur Thomas Molitor, stellvertretender technischer Leiter von ISOTEC, einem seit 30 Jahren auf die Beseitigung von Feuchtigkeits- und Schimmelpilzschäden spezialisierten Fachunternehmen.

Probleme in Alt- und Neubauten

Besonders gefährdet sind Altbaukeller, da sie meist nur über luftdurchlässige Gitterroste an den Fensteröffnungen verfügen. Durch sie kann die feuchte Sommerluft permanent eindringen und auf den kalten Wänden kondensieren. Bei einer anstehenden Sanierung lohnt es sich deshalb, luftdichte Fenster einbauen zu lassen. Neubauten haben dieses Problem zwar nicht, da sie in der Regel auch im Kellerbereich mit Thermofenstern ausgestattet sind. Hier wird aber oft Wäsche gewaschen und getrocknet, anschließend jedoch nicht richtig gelüftet. Damit erhöht sich auch in Neubaukellern die relative Luftfeuchte. Diese kondensiert an den Wandoberflächen und führt ebenfalls zu Schimmelbefall.

Keller lüften - aber richtig!

In einem gut isolierten Keller mit trockenen Außenwänden lässt sich Sommerkondensation und ihre Folgen durch richtiges Lüften komplett vermeiden. Dabei sollten die Bewohner nur drei einfache Regeln beachten, rät Dipl.-Ingenieur Thomas Molitor, stellvertretender technischer Leiter des Sanierungsunternehmens ISOTEC.
Isotec_stosslueften_beispielbild
Stoßlüften im Sommer für einige Minuten
Isotec_lueften_morgens_beispielbild
Im Sommer in den ganz frühen Morgenstunden oder spät abends lüften

1. An besonders heißen Sommertagen tagsüber gar nicht lüften, sondern gezielt morgens und abends, wenn es draußen noch nicht bzw. nicht mehr so warm ist.

2. An kühleren Sommertagen sollte man den Keller im Idealfall mehrmals am Tag für etwa 10 bis 15 Minuten durchlüften. Dies gilt besonders, wenn im Keller Wäsche gewaschen, getrocknet oder gebügelt wird.

3. Möbel, besonders große Schränke, dürfen nicht direkt an der Außenwand des Kellers stehen, damit die Raumluft dahinter ausreichend zirkulieren kann und sich keine Feuchtigkeit sammelt.

Weitere Informationen zum Umgang mit Feuchte und Schimmel unter:

www.isotec.de

ISOTEC GmbH

Cliev 21
D – 51515 Kürten-Herweg
Telefon: +49 (2207) 84 76 0
E-Mail: [email protected]