Loading Map

No Results Found

Energieversorger

Nicht nur bei einem Umzug kann es sich lohnen, die Energieversorgungsverträge zu überprüfen. Denn der Markt für Energieversorgung in Deutschland und Österreich ist vollständig liberalisiert; diese Marktöffnung ist in der Schweiz ebenfalls geplant. So können Sie sowohl lokal als auch überregional vergleichen. Letztendlich können Sie zwischen allen Energieversorgern in Deutschland beziehungsweise im DACH-Raum, ihren Tarifen und jeweiligen Energieträgern wählen.

Wenn Sie den für Sie richtigen Strom-, Wärme- oder Gasversorger finden möchten, unterstützt Sie das Online-Verzeichnis BAU-Index. Hier finden Sie gleich den passenden Energieversorger für Ihren Energiebedarf!

Ihr Unternehmen ist Energieversorger, in Deutschland, Österreich oder der Schweiz ansässig und Sie wollen im BAU-Index gefunden werden? Dann lassen Sie Ihre Firma jetzt eintragen.

Die Energieversorgung in Deutschland / im deutschsprachigen Raum

Es gibt eine Vielzahl an unterschiedlichen Energieversorgern in Deutschland wie auch in Österreich und der Schweiz. Neben einigen großen Unternehmen gibt es zahlreiche kleinere Energieversorgungsunternehmen (EVU). Diese verstehen sich oft als , die

  • sich stark mit ihrem Standort identifizieren.
  • als lokale oder kommunale Energieanbieter tätig sind.
  • starken Wert auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz legen.

Die drei primären Energieträger, die die Energieversorger teilweise oder komplett bedienen, sind

  • Strom, also elektrische Energie
  • Gas, in Form von Ferngas oder Flüssiggas
  • Wärme, entweder als Nah- oder als Fernwärme.

Seit der Liberalisierung der Energieversorgung (Deutschland: 1998, Österreich: 2002, Schweiz: 2009 für Großverbraucher) ist die Anzahl der Energieversorger in Deutschland insbesondere stark gewachsen. Der Grund: Der Standort bestimmt nicht mehr automatisch über die Wahl Ihres Energieanbieters. Stattdessen haben Sie freie Wahl und können anhand der verschiedenen Energieträger auswählen.

Energieanbieter finden und vergleichen

Als Verbraucher stehen Ihnen alle Optionen offen, einschließlich weiter entfernter regionaler Energieanbieter in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Eine Übersicht mit kurzer Vorstellung der jeweiligen Energieversorger sehen Sie oben auf dieser Seite.

BAU-Index-Tipp: Wenn Sie beispielsweise Ihren Gas- und Ihren Stromversorger wechseln möchten, können Sie auch zwei unterschiedliche Energieanbieter wählen. Bei der Kündigung des bestehenden Vertrags übernimmt Ihr neuer Energieversorger häufig den Hauptaufwand. Gleichzeitig kümmert er sich um eine lückenlose Energieversorgung.

Grundversorger sind lokal tätig

Zunächst sichert der lokale Grundversorger die Strom-Grundversorgung. Diese

  • ist in § 1 Stromgrundversorgungsverordnung (StromGVV) gesetzlich verankert.
  • stellt eine lückenlose Stromversorgung in Deutschland sicher.
  • greift dann, wenn der Energieversorger Ihrer Wahl (noch) nicht liefern kann. Das gilt beispielsweise bei Übergangsphasen wegen Umzug oder im Insolvenzfall des Energieanbieters.

Die lokalen Energieversorger bieten allerdings nicht zwangsläufig die günstigsten oder umweltfreundlichsten Tarife. Zudem ist zwischen den Begriffen Grundversorger und Netzbetreiber zu unterscheiden.

  • Der Grundversorger beliefert die Mehrheit der Haushalte vor Ort mit Energie.
  • Der Netzbetreiber hingegen ist für das örtliche Versorgungsnetz verantwortlich.

Regionale Energieversorger für kurze Wege

Für viele liegt es nahe, vor allem Anbieter aus der Region mit der Energieversorgung zu beauftragen. Bei der Suche nach passenden, regionalen Energiewerken reichen für eine erste Suche bereits wenige Daten aus. Zunächst benötigen Sie lediglich

  • die Postleitzahl der Adresse zur Energieversorgung in Deutschland
  • Klarheit über Ihre Entscheidungskriterien, wie etwa der Strommix aussehen soll.

Für die Wahl eines regionalen Energieversorgers spricht beispielsweise das Prinzip „Global denken, regional handeln“. So treten die Unternehmen oft als Sponsoren in Erscheinung und investieren Gewinne in lokale Projekte. Die Wahl eines regionalen Anbieters empfiehlt sich umso mehr bei leitungsunabhängigen Energieträgern.

Überregionale Alternativen nutzen

Die Infrastruktur mit ihren Versorgungsnetzen sind gerade in urbanen Gebieten flächendeckend geschlossen. Aufgrund der Liberalisierung der Energieversorgung in Deutschland können Verbraucher*innen selbst Unternehmen mit Sitz in einem anderen Bundesland oder Kanton beauftragen. Dies gilt auch unabhängig von der Größe eines entsprechenden Anbieters. Eine umso größere Rolle spielen bei der Auswahl des richtigen Energieversorgers die eigenen Prioritäten.

Was ist ein Energieträger?

In Deutschland bieten die Energieversorger oft mehrere verschiedene Tarife an, die auf den verwendeten Energieträgern basieren. So bezeichnet man die Stoffe zur Energiegewinnung, die im Folgenden weiter unterschieden werden.

Primäre Energieträger

Weisen sie ein natürliches Vorkommen auf, handelt es sich um primäre Energieträger. Typische Beispiele sind fossile Energieträger wie Erdöl, Braunkohle, Biomasse oder auch ein Uran-Isotop.

Sekundäre Energieträger

In die Kategorie sekundärer Energieträger fällt, was einen Umwandlungsprozess voraussetzt und erst anschließend genutzt werden kann. Dazu gehören zum einen raffinierte Treibstoffe. Zum anderen betrifft dies regenerative Energieträger wie Solarenergie, Wind- und Wasserkraft.

Lückenlose Versorgung mit den jeweiligen Energieträgern

Je nach Versorgungsart unterscheiden sich die vorbereitenden Schritte zur Energieversorgung für die Verbraucher*innen. Mithilfe des vorhandenen Leitungsnetzes erfolgt dies in Form von Strom, Gas, Nah- und Fernwärme.

Die Versorgung mit einigen anderen Energieträgern erfolgt unabhängig von den vorhandenen Leitungen. Dies betrifft beispielsweise

  • Heizöl
  • Brennholz
  • Holzpellets
  • Hackschnitzel

Richtigen Energieversorger und -träger finden

Vor Bezug der neuen Wohnung oder Gewerbefläche sollte man zunächst

  • den Grundversorger für Strom herausfinden, und
  • dessen Tarife und preisliche Konditionen sichten.

Auf dieser Basis ergibt sich eine gute Vorstellung zum Beispiel davon,

  • wie nachhaltig die bisherige Energieversorgung ist.
  • wie schnell Sie den Stromversorger wechseln möchten.

Dabei können Trends und überregionale Entwicklungen eine Rolle spielen, die auch die Bundesnetzagentur dokumentiert. Sie verzeichnet zum Beispiel einen kontinuierlichen Anstieg in der Leistung durch Erneuerbare Energieträger seit 2003 (siehe „“).

Checkliste: Leitfragen, um den passenden Energieversorger zu finden

Dank der Liberalisierung des Energiemarktes kann sich der Vergleich der verschiedenen Anbieter auf die persönlichen Präferenzen fokussieren. Dabei lohnt es sich, beispielsweise folgende Fragen abzuwägen:

  • Preis: Wer bietet die günstigsten Tarife auf dem deutschen Strommarkt, die zur Verfügung stehen?
  • Alternativen: Welche sind gute Alternativen zu den größten Energieversorgern in Deutschland?
  • Innovation: Wie innovativ ist das Unternehmen im Hinblick auf , Nachhaltigkeit und Energiewende?
  • Arten der Energieträger: Fußt die Energiegewinnung auf fossilen Brennstoffen oder erneuerbaren Energien?
  • Mischtarif: Wie hoch ist der Anteil erneuerbarer Energien (Wind, Wasser, et cetera)?
  • Ökotarife: Wer bietet günstigen Ökostrom ausschließlich basierend auf erneuerbaren Energieträgern?
  • Erzeugung: Stammt die Energie aus zentralen oder dezentralen Erzeugungsanlagen?
  • Umweltschutz: Erfolgt die Energiegewinnung klimaneutral, CO2-neutral und zu umweltschonenden Bedingungen?
  • Anbieterwahl: Soll der Strom- und Gasanbieter derselbe sein (Stichwort: Leistungen aus einer Hand)?
  • Kundenorientierung: Wie gut ist der Kundenservice beim Anbieter aufgestellt? Gibt es glaubwürdige Erfahrungsberichte?

Energieanbieter wechseln: Nur wenige Daten notwendig

Für einen Wechsel benötigt der neue Energieanbieter nur wenige Informationen. Die wichtigsten Rahmenpunkte sind

  • Name und Zahlungsdaten
  • Adresse der zu versorgenden Immobilie
  • Auftragsbestätigung, also vertraglich abgeschlossener Tarif
  • Zählernummer.

Damit gestaltet es sich leicht, dem bisherigen Stromanbieter zu kündigen. Die formalen Schritte und den lückenlosen Wechsel organisiert in der Regel Ihr neuer Anbieter.

Wenn Sie noch auf der Suche sind, sehen Sie sich gern auf unseren Seiten um. Der BAU-Index listet zuverlässige Energieversorgungsunternehmen in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz. So sparen Sie Zeit und können unkompliziert den passenden Energieversorger für Ihren Bedarf finden.